Bautzner Str. 34 / 36
01099 Dresden (Neustadt)

Tel.: 0351 64 75 64 64
Fax: 0351 64 75 64 60

Anfrage per Mail
info@kanzlei-anca-kuebler.de

Herzlich willkommen!

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zur Kanzlei Anca Kübler.

Als Rechtsanwältin habe ich mich auf die Bereiche Opferschutzrecht und Familienrecht spezialisiert und langjährig Erfahrungen in diesen Bereichen sammeln können.

Ich vertrete sowohl Opfer von Straftaten wie z.B. Vergewaltigung, versuchter Tötung oder Kindesmissbrauch, als auch Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking. Durch vielfältige Fortbildungen und beispielsweise die Teilnahme an interdisziplinären Tagungen in diesen Bereichen kann ich nicht nur die rechtliche Seite betrachten, sondern sehe auch die häufig mit Straftaten verbundenen psychischen und psychosozialen Folgen. So ist es möglich, Betroffene in dieser besonderen Situation sensibel und kompetent zu begleiten und zu vertreten. 

Im Bereich des Familienrechtes sehe ich das Kindeswohl als zentrales Thema. Kinder sind oft im Spannungsfeld zwischen den Eltern und doch häufig das schwächste Glied. Hier ist es wichtig, Eltern den Blick für ihr Kind zu ermöglichen und sie auch dahingehend zu beraten und zu vertreten.

Das Recht hat die merkwürdige Eigenschaft, daß man es behalten kann, ohne es zu haben.
(Joseph Unger, 1828 - 1913)

Neuigkeiten & Termine

Neues

Aktuelle Information

Aufgrund der Infektionslage bitten wir Sie um Beachtung folgender Regeln:

- Terminvereinbarungen bitten wir telefonisch oder via Mail zu erledigen.

- Bitte sehen Sie von Besuchen in unserer Kanzlei ab, wenn Sie sich krank fühlen oder innerhalb der letzten Tage direkten Kontakt zu einer an COVID-19- infizierten Person hatten. Geben Sie in diesen Fällen bitte telefonisch kurz Bescheid. Wir finden gemeinsam einen Weg, ggf. wird die Beratung telefonisch erfolgen.

- Bitte bringen Sie einen FFP2-Mund-Nasenschutz zu Ihrer Besprechung mit. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund. 

Rechtsanwältin Anca Kübler

Neues

Ihre Kontaktmöglichkeiten

Um Ihnen auch in der aktuellen Situation eine schnelle und umfassende Bearbeitung Ihrer Anliegen gewährleisten zu können bieten wir auch die telefonische Beratung sowie eine Video-Beratung an. Bitte teilen Sie uns bei der Terminsvereinbarung mit, welches Medium für Sie am besten ist. 


Neues

Graphic Novel zum Thema häusliche Gewalt

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" (Tel: 08000 116 016) hat mit erfahrenen Autor*innen eine graphic novel entwickelt, welche einen neuen Zugang zum Thema häusliche Gewalt ermöglicht. Sie finden die Geschichte hier.

Neues

Verschärfung des Strafrahmens bei sexueller Gewalt gegen Kinder seit 01.01.2022


Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat die Verschärfung des Strafrahmens bei sexueller Gewalt gegen Kinder beschlossen.

Damit sind ab Inkrafttreten der Änderungen am 01.01.2022 beispielsweise der Missbrauch von Kindern oder der Besitz von Kinderpornografie als Verbrechen eingestuft. Die Rechtsfolge ist nunmehr Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. 


Neues

Stalkingparagraf § 238 StGB zum 01.10.2021 geändert

Zum 01.10.2021 wurde der sog. Stalkingparagraf - § 238 StGB geändert. Aus dem bisher erforderlichen "beharrlichen" Nachstellen wurde nun ein "wiederholtes" Nachstellen, was eine Absenkung der Strafbarkeitsschwelle bedeutet. Zudem ist keine "schwerwiegende Beeinträchtigung" in der Lebensgestaltung (wie z.B. ein Umzug) mehr von den Betroffenen nachzuweisen. Vielmehr genügt nun eine "nicht unerhebliche" Beeinträchtigung. Dies wird meines Erachtens nach zu einer deutlichen Verbesserung für Betroffene führen. Meine Erfahrung der letzten Jahre zeigte, dass viele durch die Nachstellungen zwar massiv verunsichert waren. Die Erheblichkeitsschwelle im Sinne des Gesetzes war jedoch oft nicht überschritten. 

Daneben wurden verschiedene Nachstellungen über sog. Ausspähen im Internet oder über entsprechende Apps nun unter Strafe gestellt. 

Die Tatbestände eines besonders schweren Falles (dieser wird dann immer mit einer Freiheitsstrafe zu ahnden sein) sind ebenfalls umfangreich erweitert worden. So wird nun die Nachstellung mittels einer Vielzahl von Handlungen über mindestens 6 Monate als besonders schwerer Fall verfolgt. Auch Jugendliche sollen mit den Neuerungen besser geschützt werden. 

Nähere Informationen finden Sie hier: Bundesministerim für Justiz und Verbraucherschutz

Neues

Fachtag der Opferbeauftragten der Sächsischen Staatsregierung

Am 03.11.2021 fand in der Dreikönigskirche eine Fachveranstaltung der Opferbeauftragten der Sächsischen Staatsregierung statt. Hintergrund war eine Vernetzung und ein Erfahrungsaustausch von beteiligten Professionen im Fall von Terrorismus und Extremismus. Ich durfte im Rahmen eines Impulsvortrages die Opferschutzperspektiven aus Sicht der Nebenklage erläutern.

Neues

Diskussion über die Bekämpfung von Frauenmorden aus deutsch- französischer Perspektive

Am 09.05.2021 fand der Europatag statt. Auf Einladung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung und in Zusammenarbeit mit dem Institut Francais Leipzig nahm ich an einer Podiumsdiskussion zum Thema Femizidbekämpfung in Deutschland und Frankreich teil. Ein Teil der Diskussion u.a. mit der Sächsischen Justizministerin und der französischen Botschafterin in Deutschland war auf youtube zu sehen.